Neuer Chefarzt Gefässchirurgie am LUKS
Prof. Dr. med. Maani Hakimi wird Chefarzt der Klinik für Gefässchirurgie am Luzerner Kantonsspital (LUKS). Er übernimmt die Leitung der Klinik von Dr. med. Robert Seelos, der sich in reduziertem Pensum auf seine klinische Tätigkeit fokussieren wird. Dies teilt die LUKS-Gruppe mit.
Maani Hakimi studierte Medizin an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main (D). Ab 2007 war er an der Klinik für Gefässchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie der Universitätsklinik Heidelberg tätig. 2010 erlangte er den Facharzttitel für Chirurgie und 2011 denjenigen für Gefässchirurgie. Von 2011 bis 2016 war er in verschiedenen Oberarztfunktionen tätig, zuletzt als Geschäftsführender Oberarzt.
2016 gründete er die Sektion Translationale Gefässchirurgie an der Klinik für Gefässchirurgie der Universität Heidelberg und leitete diese bis zu seinem Wechsel nach Luzern, wo er seit 2019 als Co-Chefarzt an der Klinik für Gefässchirurgie am LUKS arbeitete. Sein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der Chirurgie der Hauptschlagader. Über dieses Thema habilitierte er 2015 in Heidelberg und erlangte dort 2019 auch die Titularprofessur.