Otto Naegeli-Preis 2024
Einer der bedeutendsten wissenschaftlichen Preise der Schweiz

Otto Naegeli-Preis 2024

Kommentar
Ausgabe
2024/25
DOI:
https://doi.org/10.4414/smf.2024.1451114138
Swiss Med Forum. 2024;24(25):324

Publiziert am 19.06.2024

Der «Otto Naegeli-Preis für die medizinische Forschung» ist eine der angesehensten biomedizinischen Auszeichnungen der Schweiz. Er geniesst international grosse Beachtung. In dieser Ausgabe des Swiss Medical Forum stellt die Preisträgerin des Jahres 2024, Mirjam Christ-Crain, ihre Forschungsarbeiten vor [1]. Die Veröffentlichung dieser Artikel im Swiss Medical Forum bietet einem breiten medizinischen Fachpublikum in der Schweiz und im Ausland Informationen aus erster Hand über ein exemplarisches und hervorragendes klinisches Forschungsprogramm mit grundlegenden pathophysiologischen Implikationen.
Der «Otto Naegeli-Preis» 2024 wurde Prof. Dr. med. Mirjam Christ-Crain von der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus des Universitätsspitals Basel verliehen. Mirjam Christ-Crain hat bahnbrechende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Endokrinologie der Neurohypophyse veröffentlicht, welche die Differentialdiagnose und die klinische Klassifikation des Polyurie-Polydipsie-Syndroms revolutioniert haben, neue therapeutische Ansätze beim Syndrom der inadäquaten Antidiurese aufzeigen und ein grundlegend neues Verständnis der sozio-emotionalen Verhaltensdefizite beim Vasopressin-Mangel ermöglichen.
Die Begründungen des wissenschaftlichen Beirats sind in der offiziellen Laudatio des Preisträgers 2020, Prof. Dr. med. Christian Lüscher, nachzulesen:
Mirjam Christ-Crain
In the realm of endocrinology and metabolism, the academic and clinical contributions of Prof. Dr. med. Mirjam Christ-Crain stand out for their depth, innovation, and impact on patient care.
Prof. Christ-Crain’s career has been characterized by her unwavering commitment to advancing the understanding of endocrine disorders, with a particular focus on diabetes insipidus and hyponatremia. Her research has been instrumental in developing diagnostic tools and treatments that have significantly improved patient outcomes. This is exemplified by her role in pioneering studies on the use of copeptin as a diagnostic marker, which has revolutionized the approach to diagnosing and managing vasopressin-dependent disorders. Her work not only highlights the translational aspect of endocrinological research but also leads to mechanistic insight.
Through her leadership and influence in the medical community, Prof. Christ-Crain has adeptly balanced her clinical responsibilities with her passion for research, securing substantial competitive funding for several high-impact projects. She is a beacon of inspiration for young researchers, as evidenced by her dedication to mentoring. Her supervision of MD thesis projects, postdoctoral fellows, and PhD students showcases her commitment to nurturing the next generation of scientists and clinicians.
Prof. Christ-Crain has achieved what only a few clinical researchers manage. She has not only advanced the field of basic endocrinology while setting highest standards for patient care and scientific inquiry. In summary, Prof. Mirjam Christ-Crain’s career is a blend of exceptional clinical expertise, groundbreaking research, and a profound commitment to education, all with an unconditional service for the well-being of patients in her clinic and elsewhere.

Otto Naegeli-Preis für die medizinische Forschung

Der «Otto Naegeli-Preis» wurde 1960 in Gedenken an den 1938 verstorbenen Professor Otto Naegeli, den bedeutenden Wissenschaftler und Lehrer für Innere Medizin an der Universität Zürich, gestiftet (https://otto-naegeli-preis.ch).
Der «Otto Naegeli-Preis» bezweckt die Förderung und Anerkennung herausragender medizinischer Forschung (biomedizinische Grundlagenforschung und klinische Forschung) und wird alle zwei Jahre an Forschende in der Schweiz verliehen. Das Preisgeld beläuft sich derzeit auf 200 000 CHF.
Prof. Dr. med. Markus H. Heim Department Biomedizin, Universitätsspital Basel, Basel
Prof. Dr. med. Christian Lüscher Département des Neurosciences fondamentales, Faculté de Médecine, Université de Genève, Genève
Prof. Dr. med. Markus H. Heim
Departement Biomedizin
DBM Hebelstrasse – FG Heim
Hebelstrasse 20
CH-4031 Basel
markus.heim[at]unibas.ch
1 Christ-Crain M. Wenn der Wasserhaushalt verrückt spielt. Swiss Med Forum. 2024;24(25):326–9.
Funding Statement
CL hat deklariert, Grants vom Schweizerischen Nationalfonds, European Research Council (Brüssel) und Wellcome Leap (Philadelphie) sowie Beraterhonorare vom Chinese Brain Research Institute (Beijing) und KOKI Research Institute (Budapest) erhalten zu haben. MHH hat angegeben, keine potentiellen Interessenskonflikte zu haben.
Conflict of Interest Statement
CL ist Board Member des Synapsy Centre for Neuroscience and Mental Health Research der Universität Genf sowie der Swiss Mouvement Disorder Research Foundation. MHH hat angegeben, keine potentiellen Interessenskonflikte zu haben.
AI image generated by DALL·E

Kommentare

Mit der Kommentarfunktion bieten wir Raum für einen offenen und kritischen Fachaustausch. Dieser steht allen SHW Beta Abonnentinnen und Abonnenten offen. Wir publizieren Kommentare solange sie unseren Richtlinien entsprechen.